Weißweine

 

 

Silvaner

 

Die Rebsorte Silvaner stammt aus Österreich und ist eine Kreuzung aus Traminer und Österreichisch Weiß. Ein unkomplizierter Sommerwein, der erdige Töne mit zarten fruchtigen Aromen und Säure wiederspiegelt.

 

Riesling

 

Der Riesling zählt zu den am meisten verbreiteten Rebsorten der Welt und ist somit auch eine der wichtigsten.

Der Duft erinnert an Apfel, Zitrus Pfirsich oder Aprikosennoten. Diese Aromen machen den Riesling zu einem einzigartigen Wein mit einem sehr guten Fruchtsäurespiel.

 

Grauer Burgunder

 

Ein junger, leichter, trockener bis halbtrockener Wein, der sich besonders gut als Sommerwein eignet. Trocken ausgebaut passt der Grauburgunder gut zu kräftigem Seefisch, Pasta, Lamm oder Jungwild.

 

Weißer Burgunder

 

Auch bekannt als Pinot Blanc. Er hat ein dezentes Bukett nach Apfel, Mango und Quitte. Er passt zu vielen Gelegenheiten, mit einer ausgewogenen Harmonie von Frucht und Säure. Ein leichter Wein, der sehr gut zu Grillabenden, zu leichten Gerichten, Gemüseterrinen, kalten Vorspeisen und knackigen Salaten passt. 

 

Chardonnay

 

Ein frischer und fruchtiger Wein mit wenig Säure. Die Duftaromen erinnern an Melonen, exotische Früchten, überreife Stachelbeeren oder auch an nicht ganz reife Äpfel. Er harmoniert mit Meeresfrüchten, kräftigem Seefisch, Pasta, Lamm, Wildgeflügel und Jungwild sowie mit reifem Weichkäse.

 

Sauvignon Blanc

 

Das unverkennbare Merkmal des Sauvignon Blanc ist das kräftige Aroma nach Gras, Kräutern und grünen Früchten. Er passt hervorragend zu Fischgerichten und Meeresfrüchten oder auch zu Pasta mit Sahnesaucen.

 

Bacchus

 

Die Bacchus-Rebe findet man häufig in Rheinhessen, der Pfalz, in Franken und an der Nahe. Bacchusweine sind meist hellgelb und mittelkräftig. Reife Bacchus-Weine können aber auch extrareich, fruchtig und bukettbetont sein. 

Rotweine

 

 

Dornfelder

 

Dieser sortenreine Wein hat eine hohe Farbintensität und erinnert im Geschmack- und Geruchsausdruck insbesondere an Kirschen, Brombeeren und Mandeln. Ein idealer Begleiter zu Wild und anderen Fleischarten mit einer kräftig, dunklen Soße oder zu kräftigem reifen Käse. 

 

Merlot 

 

Die Merlot-Traube darf in Deutschland erst seit 1997 angebaut werden. Die größten Anbaufläche liegen in Rheinhessen und der Pfalz. Es handelt sich hier um eine früh reifende Traubensorte, mit recht dunkler Farbe und erinnert oftmals auch an Pflaumen. Merlot eignet sich hervorragend zu leichten Speisen.

 

Spätburgunder

 

Spätburgunder auch als Pinot Noir bekannt, gehört zur Burgunderfamilie. In Deutschland sind rund 11.800 Hektar mit Spätburgunder bestockt.

Der typische Spätburgunder besticht mit süßen Duft und erinnert an Erdbeeren, Kirschen, Brombeeren oder auch an schwarze Johannisbeeren.

 

Frühburgunder

 

Der Frühburgunder stammt ebenso aus der Burgunderfamilie und ist eine natürliche Mutation des Spätburgunders. Er reift in der Regel zwei Wochen früher als der Spätburgunder.

Der Frühburgunder hat meistens eine eher hellere Färbung, eine milde Säure und Aromen von dunklen Beeren oder Kirschen. 

 

Carbernet Sauvignon

 

Cabernet Sauvignon zählt zu den sehr spät reifenden Rebsorten. Die Trauben enthalten viele Kerne, Tannine (pflanzliche Gerbstoffe) und Farbstoffe, durch die der Wein eine dunkle Farbe erhält. Cabernet Sauvignon eignet sich besonders gut für den Ausbau im Barrique.

 

 

Quelle: Deutsches Weininstitut